Daniela Lunelli aka Munsha

Expandmenu Shrunk

Schatten

Schatten

[English below]

Performance zum Gedenken an die Reichspogromnacht vom 9. November 1938 am Denkort Bunker Valentin

“Die Toten warten auf der Gegenschräge
Manchmal
halten sie eine Hand ins Licht
Als lebten sie. Bis sie sich ganz zurückziehn
In ihr gewohntes Dunkel das uns blendet.”
[Heiner Müller]

Der gebürtige Israeli Assaf Etiel greift für seine Videoprojektionen Spuren am und im Bunker auf und ergänzt diese um Archivmaterial aus der Bauzeit des Gebäudes. Hinzu kommen Tanz, Sprache und Musik – die Elemente treten in einen künstlerischen und zugleich gedenkenden Dialog miteinander.

Am 9. November 1938 brannten die Synagogen in Deutschland, Österreich und in der Tschechoslowakei. Organisierte Schlägertrupps setzten jüdische Geschäfte und Gotteshäuser in Brand. Tausende Juden wurden misshandelt, verhaftet, getötet oder in den Selbstmord getrieben. Es war ein Dammbruch, dem eine systematische Deportationspolitik und ein beispielloses Morden folgte.

Der U-Boot-Bunker “Valentin” in Bremen wurde während des Zweiten Weltkrieges von 1943 bis 1945 von Zwangsarbeitern errichtet und kostete Tausenden das Leben. Im Bunker sollte eine U-Boot-Fließbandfabrik entstehen, eine hochmoderne Anlage mit Maschinencharakter.

Assaf Etiel: Konzeption, audiovisuelle Gestaltung/Komposition
Caroline Gerbeckx & Caroline Roggatz, S R & C o m p a n y: Tanz/Choreografie
Munsha: Audio-Gestaltung/Komposition, Cello, Electronics
Manja Stephan: Gesang
Meret Mundwiler: Rezitation
Constantin Dorsch: Violine
Peter Schenk (Arbeitnehmerkammer): Regie

Eintritt frei, Anmeldung erbeten, online oder telefonisch unter: 0421/36 30 19 70. Warme Kleidung empfohlen. Keine Sitzplatzwahl möglich.

09 Oktober 2018
in Denkort Bunker Valentin – Bremen-NordRekumer Siel
28777 Bremen

For his video projections, Israeli-born Assaf Etiel picks up traces on and in the bunker and supplements them with archive material from the building’s construction period. In addition, dance, language, and music – the elements enter into an artistic and at the same time commemorative dialogue with one another.
On November 9, 1938, the synagogues in Germany, Austria, and Czechoslovakia burned down. Organized thugs set Jewish shops and places of worship on fire. Thousands of Jews were maltreated, arrested, killed or driven to suicide. It was a dam burst, which was followed by a systematic deportation policy and an unprecedented killing.
The submarine bunker “Valentin” in Bremen was built by forced laborers during the Second World War from 1943 to 1945 and cost thousands of lives. A submarine assembly line factory was to be built in the bunker, an ultra-modern plant with machine character.

Assaf Etiel: Concept, audiovisual design/composition
Munsha: audio design/composition, cello, electronics
Manja Stephan: Singing
Caroline Gerbeckx & Caroline Roggatz, S R & C O M P A N Y: dance/choreography
Meret Mundwiler: Recitation
Constantin Dorsch: Violin
Peter Schenk (Chamber of Employees): Director

09 October 2018
Bunker Valentin – Bremen-North
Recumer seal
28777 Bremen



Comments are closed.


Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial